Nicht jede Versicherung ist nötig

Eine der wichtigsten Fragen, wenn es um Versicherungen geht lautet: Welche Versicherung braucht man eigentlich, und welche sind überflüssig? Dies ist eine wichtige Frage, wenn man es sich nicht leisten kann oder will, sein Geld für unnötige Beiträge zu verschwenden. Das Kündigen unnötiger Verträge ist die einfachste Möglichkeit, Geld zu sparen. Doch welche Versicherung benötigt wird, und welche gekündigt werden kann, sollte sorgfältig überlegt werden.

Unnötige Versicherungen kündigen und Tarife überprüfen

Vielleicht haben sie sich irgendwann einmal ein Rundlos-Sorglos-Paket an Versicherungen andrehen lassen... oder Sie haben wohlüberlegt gehandelt, haben aber inzwischen gemerkt, dass die ein oder andere Versicherung gar nicht notwendig ist, aber sich nie ernsthaft Gedanken gemacht, etwas an Ihren Verträgen zu ändern. Vielleicht haben sich aber auch nur Ihre Lebensumstände geändert, und Sie brauchen die eine oder andere Versicherung gar nicht mehr...

Wie auch immer - wenn es Ihr Ziel ist, nicht mehr als nötig für Versicherungen auszugeben und Geld zu sparen, dann sollten Sie sich Ihre bestehenden Verträge genau überprüfen und zunächst ein Bestandsaufnahme machen.

Fakt ist: Viele Leute sind überversichert, sowohl was die Anzahl der bestehenden Verträge angeht als auch was den Versicherungsschutz einzelner Versicherungen angeht.

Führen Sie folgende Schritte durch, um Ihren Versicherungsschutz zu optimieren und Geld zu sparen:

1. Schritt - Übersicht erstellen und Kosten zusammenzählen

Erstellen Sie eine Tabelle mit drei Spalten:
Tragen Sie in die erste Spalte alle Versicherungen ein, die Sie aktuell haben. In die zweite Spalte tragen Sie den jeweiligen Jahresbeitrag ein. Die dritte Spalte bleibt zunächst leer.
Rechnen Sie nun alle Jahresbeiträge zusammen und ermitteln daraus, wie viel Geld Sie jedes Jahr für Versicherungen ausgeben. Vielleicht sind Sie überrascht, wie hoch diese Summe ist? Wie schon erwähnt - der durchschnittliche Betrag deutscher Haushalte liegt bei knapp 10% des Jahreseinkommens.

2. Schritt - Überprüfung Ihrer Versicherungen

Stellen Sie sich nun kritisch folgende Frage:

Brauche ich wirklich in meiner aktuellen Lebenssituation jede dieser Versicherungen?

Haken Sie nun in der dritten Spalte zunächst alle Versicherungen ab, die Sie in jedem Fall benötigen. Wenn Sie eine Versicherung entdecken, die überflüssig ist, dann schreiben Sie in die dritte Spalte das Wort "kündigen!". Bei den Verträgen, bei denen Sie sich nicht sicher sind oder das Gefühl haben, zu viel zu bezahlen, notieren Sie "Tarif überprüfen".

Wenn Sie unsicher sind, auf welche Versicherungen man verzichten kann und auf welche nicht, folgen hier ein paar Hilfestellungen:

Welche Versicherungen braucht man wirklich? Was ist notwendig, sinnvoll oder unnötig?

Pauschal lässt sich diese Frage nicht für alle Personen gleichermaßen beantworten, da der notwendige Versicherungsschutz von vielen individuellen Voraussetzungen abhängt, wie z.B.

  • Alter
  • Lebenssituation
  • Mentalität (wie risikobereit sind Sie?)

Trotzdem kann man einige allgemeingültige Aussagen darüber treffen, welche Versicherungen unverzichtbar und welche eher unnötig sind.

Ein Tipp zum Abschluss von Versicherungen:
Informieren Sie sich immer genau, bevor Sie mit einem Versicherungskaufmann sprechen! Denn der empfiehlt Ihnen nicht unbedingt die Versicherungen, die für Sie am sinnvollsten sind, sondern die, für die er die höchste Provision kassiert!

Wichtige Versicherungen, die jeder haben sollte

Jeder Mensch benötigt zu jeder Zeit eine Krankenversicherung sowie eine private Haftpflichtversicherung. Kinder sind über die Eltern mitversichert. Das gilt u.U. auch über die Volljährigkeit hinaus.
Eine Kfz-Haftpflichtversicherung ist für alle Autobesitzer verpflichtend, eine Tierhaftpflichtversicherung ist für Pferde- und Hundebesitzer dringend zu empfehlen. Wer einen Öltank besitzt, braucht außerdem eine Gewässerschäden-Haftpflichtversicherung.

Der nötige Versicherungsschutz ist also individuell verschieden. Doch allgemein kann man sagen:

Jeder Mensch sollte gegen Schäden abgesichert sein, die einen finanziellen Ruin zur Folge haben könnten.

Als Orientierung kann Ihnen die nachfolgende kommentierte Auflistung  der wichtigsten Versicherungsarten dienen, die nach ihrer Wichtigkeit sortiert sind, wobei diese individuell unterschiedlich sein kann. Außerdem sind einige Versicherungen nur für bestimmte Personengruppen notwendig. Diese sind in kursiver Schrift dargestellt.

 

Unbedingt notwendige Versicherungen

  • Gesetzliche oder private Krankenversicherung
  • Private Haftpflichtversicherung

Verzichten Sie auf keinem Fall auf eine Haftpflichtversicherung! Wenn Sie unverschuldet anderen Menschen Schaden zufügen, haften Sie mit Ihrem gesamten Hab und Gut. Wenn Menschen dabei verletzt werden und Folgeschäden erleiden, kann das Ihren finanziellen Ruin bedeuten!

Trotzdem gehört die Haftpflichtversicherung zu den günstigen Versicherungen: Eine gute private Haftpflichtversicherung gibt es schon ab etwa 50€ im Jahr. Für diesen Betrag sind dann sogar alle Familienmitglieder mitversichert, es ist nur eine Police für eine Familie erforderlich.

Die Begründung für die nachfolgenden Haftpflichtversicherungen für bestimmte Personengruppen ist die gleiche:

  • Kfz-Haftpflichtversicherung

Für alle Fahrzeugbesitzer

  • Tierhaftpflichtversicherung

Für alle Tierbesitzer

  • Gewässerschäden-Haftpflichtversicherung

Für alle Öltankbesitzer (manchmal werden Schäden durch Öltanks jedoch auch von der privaten Haftpflichtversicherung übernommen - fragen Sie Ihre Versicherung!)

Oft sinnvolle Versicherungen

Diese Versicherungen decken Schäden ab, die in den meisten Fällen zwar nicht zum finanziellen Ruin führen, aber erhebliche finanzielle Schäden verursachen können.

  • Hausratversicherung

Sie haftet bei der Entwendung oder Beschädigung von Gegenständen, z.B. bei einem Einbruch. Beschädigungen an Türen, Fenster usw. werden jedoch von der Gebäudeversicherung übernommen. Die Hausratversicherung ist nur für bewegliche Gegenstände Ihres Hauses zuständig. Sie ist vor allem dann sinnvoll, wenn Sie einen Haushalt mit vielen wertvollen Gegenständen besitzen. Für Mieter in oberen Stockwerken mit wenig Besitz ist sie dagegen eher unnötig.

Die Kosten für eine Hausratversicherung richten sich nach dem (geschätzten oder berechneten) Wert Ihrer Besitztümer im Haushalt. Allerdings gibt es bei den meisten Versicherungen eine Mindestsumme, die sich nach der Wohnungsgröße richtet und oft deutlich höher angesetzt ist als eigentlich notwendig wäre.

Auch hier reicht eine Police für alle im Haushalt lebenden Personen.

  • Wohngebäudeversicherung

Für Hausbesitzer sinnvoll - sie haftet für Schäden am Haus, die z.B. durch Sturm, Hagel etc. entstehen. Im Gegensatz zur Hausratversicherung sind alle fest verbauten Elemente versichert. Als Zusatzoption gibt es noch eine Elementarschädenversicherung. Ohne diesen Zusatz sind Sie bei Schäden durch Überschwemmungen, Erdebeben etc. nicht versichert. Die Kosten dafür sind vom Wohnort abhängig. Ein solcher Zusatz ist meist recht teuer und lohnt sich oft nicht - schätzen Sie selbst das Risiko für einen solchen Fall ein!

  • Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung

Sinnvoll für Eigentümer vermieteter Immobilien

  • Bauherren-Haftpflichtversicherung

Sinnvoll für Bauherren, die selbst für eine Baustelle verantwortlich sind. Dies trifft auf die meisten Bauherren allerdings nicht zu.

  • Unfallversicherung

Sie zahlt bei Unfällen zu Hause oder in der Freizeit bei bleibenden Schäden aber nicht bei Krankheiten oder Folgeschäden durch Krankheiten. Eine Einmalzahlung nach einem Unfall kann ein kleiner Trost sein, bei Folgeschäden, die zur Berufsunfähigkeit führen oder ein Umbau der Wohnung erforderlich machen, eine gut Hilfe. Unbedingt notwendig ist sie jedoch nicht.

  • Lebensversicherung

Hier muss man unterscheiden in Kapitallebensversicherung (oder fondsgebundene Lebensversicherung) und Risikolebensversicherung.

Während die Kapitallebensversicherung eine Todesfallversicherung mit einem zusätzlichen Sparanteil beinhaltet, handelt es sich bei einer Risikolebensversicherung um eine reine Absicherung für den Todesfall.

Hier kann man eine eindeutige Empfehlung aussprechen:

Wenn Sie Angehörige (Ehepartner, Kinder) für Ihren eigenen Todesfall absichern wollen, was vor allem sinnvoll ist, wenn Sie Alleinverdiener sind oder ein Haus abzubezahlen haben, dann schließen Sie eine Risikolebensversicherung und keine Kapitallebensversicherung ab! Sie ist deutlich günstiger und das bei meist wesentlich höherer Versicherungssumme. Wenn Sie gleichzeitig sparen wollen, dann tun Sie das lieber auf andere Weise.

Von einer Kapitallebensversicherung profitiert nur die Versicherung selbst und der Versicherungsverkäufer! Aus diesem Grund (nämlich weil er dafür eine wesentlich höhere Provision bekommt) wird dieser Ihnen aber in der Regel nicht die wesentlich günstigere Risikolebensversicherung, sondern eine Kaptallebensversicherung anbieten.

  • Private Rentenversicherung

Wenn Sie eine garantierte lebenslange Rente (manche Versicherung zahlen auch wahlweise einen Einmalbetrag aus) wünschen. Für eine Zusatzrente, von der Sie auch wirklich etwas spüren, zahlen Sie allerdings einen recht hohen monatlichen Betrag, von dem Sie u.U. (falls Sie vor Ihrer Rente versterben) nichts wieder sehen.

Eine Alternative wäre ein eigener Sparplan mit einer flexibleren Geldanlage. Denn einmal abgeschlossen, ist das Geld aus der Rentenversicherung nicht mehr verfügbar. Wenn Sie die Rentenversicherung vorzeitig kündigen, machen Sie hohe Verluste, weil Sie die Versicherungsgebühren für die gesamte Laufzeit bezahlen müssen. So sind meist mehrere Tausend Euro weg.

  • Berufsunfähigkeitsversicherung

Eine sinnvolle Versicherung für alle, die von ihrem eigenen Einkommen leben. Bei Berufsunfähigkeit erhalten Sie eine lebenslange Rente. Der Beitrag hängt vom Eintrittsalter, Geschlecht, Beruf und gewünschter Versicherungssumme (Rente bei Berufsunfähigkeit) ab und beträgt ca. 50€ im Monat.

Eine kostengünstigere Variante ist die sog. Erwerbsunfähigkeitsversicherung.

  • Auslandsreise-Krankenversicherung

Für alle Auslandsreisenden unbedingt zu empfehlen, wenn der Auslandskrankenschutz nicht bereits mit der Krankenversicherung abgedeckt ist. Auslandskrankenversicherungen lassen sich jederzeit abschließen und gelten in der Regel für ein Jahr. Ein Beitrag von ca. 15€ für ein Jahr sollte Ihnen diese Sicherheit wert sein.

  • Kfz- Teilkasko- oder Vollkaskoversicherung

Eine Kaskoversicherung ist im Gegensatz zur Haftpflichtversicherung nicht gesetzlich vorgeschrieben, da diese für Schäden haftet, die am eigenen Auto entstehen, z.B. durch Diebstahl, Glasbruch, Hagelschäden, Tierunfälle etc.

Eine Teilkaskoversicherung ist recht günstig und für alle Autofahrer empfehlenswert, dessen Auto nicht bereits kurz vor dem Auseinanderfallen ist.

Eine Vollkaskoversicherung haftet auch bei selbstverschuldeten Unfällen oder mut- und böswillige Beschädigungen. Sie ist vor allem für Neuwagen, insbesondere für hochpreisige Modelle, zu empfehlen.

  • Rechtsschutzversicherung

Eine Rechtsschutzversicherung gehört eher zu den verzichtbaren Versicherungen. Sie kostet je nach versicherten Leistungen ca. 200€ im Jahr und beinhaltet fast immer eine Selbstbeteiligung von mindestens 150€. Damit wollen Versicherungen verhindern, dass wegen jeder Kleinigkeit geklagt wird. Das bedeuet aber auch, dass Sie fast jeder Gang zum Anwalt Geld kostet (Erstberatung ist meist kostenlos).

Alle, die ein großes Sicherheitsbedürfnis haben oder Auseinandersetzungen mit seinem Vermieter oder Arbeitgeber befürchten, fühlen sich  mit einer Rechtsschutzversicherung sicher wohler. Gegen die meisten Schadensersatzansprüche sind Sie allerdings schon durch die Haftpflichtversicherung gut geschützt. Der spezielle Bereich Verkehrsrechtsschutz kann gesondert wesentlich preiswerter versichert werden.

  • Diensthaftpflichtversicherung

Eine Diensthaftpflichtversicherung beinhaltet alle selbst verschuldeten Schäden, die an Ihrem Arbeitsplatz entstehen. In den meisten Fällen sind Sie allerdings schon über Ihren Arbeitgeber versichert. Eine Zusatzklausel ist die Schlüsselversicherung. Wenn Sie von Ihrem Arbeitgeber Schlüssel ausgehändigt bekommen haben, deren Verlust zu großen Schäden führt (Austausch der Schließanlage etc.), dann ist eine solche Versicherung unbedingt zu empfehlen. Eine Diensthaftpflichtversicherung inklusive Schlüsselversicherung ist ein Zusatz zur privaten Haftpflichtversicherung und kostet nur einen geringen Aufpreis.

  • Reiserücktrittsversicherung

Sie zahlt, wenn aus einem wichtigen, unvorhersehbaren Grund (z.B. Unfall oder Krankheit) ein gebuchter Urlaub nicht angetreten werden kann und dadurch Stornogebühren anfallen. Je teurer der gebuchte Urlaub, desto sinnvoller ist eine solche Versicherung. Bei günstigeren Reisen sollten Sie überlegen, wie wahrscheinlich eine Stornierung der Reise ist und dieses Risiko evtl. eingehen.

 

Eher unnötige Versicherungen

Einige Versicherungen sind in der Regel unnötig oder überflüssig. Sie sollten nicht den Fehler machen, sich gegen alle möglichen und unmöglichen Risiken zu versichern. Überlegen Sie stets, wie hoch ein möglicher Schaden maximal werden kann und wie wahrscheinlich er ist.

Zu den unnötigen Versicherungen gehören u.a.

  • Insassenunfallversicherung

Unnötig, da alle Mitfahrenden ohnehin über die Haftpflichtversicherung des Schadenverursachers oder auch über den Reiseveranstalter versichert sind.

  • Ausbildungs-, Krankenhaustagegeld- oder Reisgepäckversicherung
  • Zusatzversicherungen für Gegenstände oder zusätzliche Dienstleistungen

z.B. für Einzelbettzimmer oder Chefarztbehandlung im Krankenhaus sowie Produkte wie Brillen, Smartphones, Tablets oder Laptops

 

 3. Schritt - Kündigung unnötiger Versicherungen

Wenn sich die eine oder andere Versicherung als unnötig herausgestellt hat, dann sollten Sie sich nicht zu viele Gedanken über mögliche Katastrophen machen, sondern sie einfach kündigen. Das Leben beinhaltet nun einmal Risiken, und solange im Schadensfall kein größerer finanzieller Schaden entstehen kann und Sie das Schadensrisiko für sehr niedrig halten, dann brauchen Sie diese Versicherung nicht! Aber letztendlich müssen Sie diese Entscheidung selbst treffen.

Die meisten Versicherungen haben Kündigungsfristen von drei Monaten vor Ende des Versicherungsjahres. Sie können trotzdem jederzeit kündigen, müssen dann aber natürlich bis zur tatsächlichen Kündigung Ihre Versicherungsbeiträge weiter zahlen. Wenn Sie sich aber zur Kündigung entschieden haben, dann kündigen Sie sofort. Ansonsten ist die Gefahr groß, dass Sie es einfach vergessen und ein weiteres Jahr bezahlen müssen.

 

4. Schritt - Tarife überprüfen

Überprüfen Sie nun die Tarife Ihrer aktuellen Versicherungen und analysieren Sie kritisch, ob Sie nicht überversichert sind (z.B. bei der Hausratversicherung, Lebensversicherung, km-Leistung bei Autoversicherung etc.). Sollte dies der Fall sein, haben Sie die Möglichkeit, den Tarif Ihren aktuellen Lebensumständen und Bedürfnissen anzupassen oder die Versicherung zu wechseln. Manchmal lassen Versicherungen auch mit sich handeln (vor allem wenn Sie eine Kündigung ankündigen), oder es gibt neue günstigere Tarife, die Sie aber nur bekommen, wenn Sie danach fragen. Ein Anruf lohnt sich in vielen Fällen!

Erfahren Sie hier, was Sie bei der Tarifauswahl beachten sollten!